Sozialkaufhaus in Mayen

Wandermobiliar und Blockhütten

Naturspiele Naturschutz

Innovativ Werkstatt Holzprodukte

Sozialkaufhaus in Mayen

Innovativ Werkstatt Holzprodukte

Komm Aktiv GmbH Mayen

Wir, die Komm-Aktiv GmbH, sind eine gemeinnützige Gesellschaft für berufsbezogene Qualifizierung und Arbeitsmarktförderung.

Unsere Gesellschaft wurde am 10.09.1998 von der Stadt Mayen und den Verbandsgemeinden Maifeld, Mendig und Vordereifel gegründet. Diese vier Kommunen sind gleichzeitig die Gesellschafter der Komm-Aktiv GmbH. Die praktischen Betätigungsfelder der Komm-Aktiv GmbH sind nicht Gewinn orientiert. Mögliche Überschüsse werden zur Verstärkung von Betreuung und Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen verwendet. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

Wir sehen unseren Auftrag in der Verbesserung der Chancen von Menschen, denen der Zugang zum ersten Arbeitsmarkt aus den unterschiedlichsten Gründen erschwert ist, bzw. von Personen, die nicht oder nicht ausreichend in das Sozialversicherungssystem integriert sind.

Unser Ziel ist es, Beratungs-, Bildungs- und Beschäftigungsangebote für Empfänger von Arbeitslosengeld II
und sozial benachteiligte Menschen anzubieten....

Weiterlesen

Brillenprojekt verschafft bessere Aussichten

Nachhaltiger Umgang mit Sehhilfen führt Menschen wieder an den Arbeitsmarkt heran

Mayen. An der Pforte von Komm-Aktiv in der Alten Hohl 21, der gemeinnützigen Gesellschaft für berufsbezogene Qualifizierung und Arbeitsmarktförderung, hängt jetzt ein weiteres Schild: „Brillenprojekt Komm-Aktiv Mayen" steht darauf. Es handelt sich um ein noch unbegrenzt laufendes Projekt mit weltweitem Bezug. In der Region werden alte und gebrauchte, jedoch noch brauchbare Brillen aller Art bei Komm-Aktiv zusammengetragen, geprüft, instand gesetzt, gereinigt, desinfi-ziert, neu vermessen, mit einem Dokumentenzettel versehen und frisch verpackt. Danach werden die Brillen zu Menschen gebracht, die sich aus eigenen Mitteln keine Brille leisten könnten. Weltweit. Die Arbeit macht sich nicht allein: Das Jobcenter vermittelte 15 arbeitslose Menschen aus dem Raum Mayen an die Gesellschaft Komm-Aktiv; sie werden durch das Brillenprojekt wieder an den Arbeitsmarkt herangeführt, wobei die individuellen Voraussetzungen berücksichtigt werden - zum Beispiel was die Arbeitsdauer angeht. Ein hauptamtlicher Betreuer ist für die 15 Mitarbeiter verantwortlich. Auch in Weißenthurm soll demnächst ein Standort eröffnet werden.

Augenoptikermeister Carlo Wagner (Brillen Weltweit) berichtete während der kleinen Eröffnungsfeier in Mayen von derzeit 520 Brillensammelstellen Deutschland. Im Jahr 2018 gingen auf diese Weise 600 000 gespendete Brillen an neue Träger. Wagner wurde von Johannes Klein begleitet, der das Projekt von Koblenz aus betreut. Unter der Internetadresse www.brillenweltweit.de lassen sich bei Eingabe der Postleitzahl die nächstgelegenen Sammelstellen ermitteln. Augenoptiker und Augenärzte bieten sich womöglich auch zur Entgegennahme gebrauchter Brillen an.

Die Geschäftsführer des Jobcenters und von Komm-Aktiv, Rolf Koch freuten sich über das Projekt, das viele Aussichten verschafft. Koch sagte: "Wir sind dankbar für innovative Ansätze. Das Brillenprojekt kommt Menschen mit verschiedenen Handicaps entgegen und ist überdies eine sinnstiftende Tätigkeit. Einige Arbeitslose werden dadurch an den Arbeitsmarkt und eine Arbeitsstruktur herangeführt." Mayens Oberbürgermeister Wolfgang Teis - er vertrat die vier Gesellschafter Stadt Mayen und die Verbandsgemeinden Maifeld, Mendig und Vordereifel - sagte: "Eine Zweit-und Drittverwertung von Brillen dient der Nachhaltigkeit. Am Ende gibt es gute Brillen dort, wo sie sich sonst keiner leisten könnte."

Von der Annahme der Brillen bis zum Versand nach Deutschland, Europa und die sogenannte „Dritte Welt" erfolgt alles bei Komm-Aktiv. Das Schild an der Pforte gibt nun einen Hinweis darauf.

Alte Brillen sorgen weltweit für Durchblick

Projekt von Jobcenter und Best gGmbH tut seit zehn Jahren Gutes - Aufbereitung in Mayen

Mayen/Koblenz. Seit zehn Jahren läuft das Brillenprojekt in Koblenz - eine Aktion, von der alle Beteiligten profitieren: Arbeitslose bereiten gebrauchte Sehhilfen auf, die an bedürftige Menschen weltweit abgegeben werden. Der Landrat des Kreises Mayen-Koblenz, Alexander Saftig, informierte sich in der Moselweißer Straße über das dort ansässige Projekt, das in Mayen einen weiteren Standort bekommen soll. Die RZ war bei dem Besuch dabei und hat die wichtigsten Hintergrün, de zusammengetragen.

1. Wie kam es zu dem Projekt? Angestoßen hat die Aktion der Kohlenzer Apotheker Kiefer, der sich seit 1978 bei der vom Deutschen Katholischen Blindenwerk (DKBW) getragenen Aktion "Brillen weltweif' dafür einsetzte, dass in Deutschland nicht mehr benötigte Brillen an sehbehinderte Menschen in der Dritten Welt abgegeben werden.

2. Was ist in Mayen geplant? Seit letztem November entsteht bei der Komm-Aktiv GmbH ein Standort zur Aufbereitung alter Brillen in Mayen. Bis spätestens Ende des Jahres sollen bei der gemeinnützigen Gesellschaft für berufsbezogene Qualifizierung und Arbeitsmarktförderung bis zu 16 Teilnehmer, die das Mayener Jobcenter in die Arbeitsgelegenheit vermittelt, die gespendeten Sehhilfen so bearbeiten, dass sie in einem einwandfreien Zustand verschickt werden können.

3. Was genau passiert bei der Bearbeitung? Zuständig für die Aufbereitung in Koblenz ist die Bopparder Inklusionsfirma Best gGmbH. Rund 2000 Brillen kommen dort täglich an, die die 30 Teilnehmer unter der Anleitung von zwei Best-Mitarbeitern waschen, nach Damen-, Herren- und Kindermodellen sortieren, vermessen, beschriften und erfassten. Auch Reparaturen wie der Austausch von Bügeln werden durchgeführt. "Durch die Aufbereitung entstehen neu- und hochwertige Brillen", betont Best-Geschäftsführer Werner Bleidt. Fachlich begleitet Augenoptikermeister Carlo Wagner das Projekt. "Es geht nichtdarum, die bedürftigen Empfänger optimal zu versorgen, sondern besseres Sehen zu ermöglichen", erklärt er. Von Koblenz aus gehen die Brillen dann in alle Welt. Unbrauchbare Modelle werden recycelt.

4. Wer sind die Teilnehmer? Das Jobcenter Koblenz vermittelt Arbeitslose, die auf dem ersten Arbeitsmarkt noch keinen Job finden, an die Arbeitsgelegenheit 30 Stunden in der Woche können sie sich individuell qualifizieren. "Die Arbeit gibt Alltagsstruktur und das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun", erklärt Jobcenter-Geschäftsführer Manfred Stein. Durchschnittlich zwei Monate, höchstens ein Jahr sind die Arbeitslosen beim Mayener Brillenprojekt tätig. Erfreulich: Seit dem Bestehen konnten immerhin zehn Personen auf diesem Weg in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden.

5. Woher kommen die alten Brillen? Die Aktion "Brillen weltweit" sammelt gebrauchte Brillen, die Einzelpersonen, Verbände, Organisationen und Firmen abgeben. Die Spenden umfassen außerdem Sonnenbrillen, aber auch Lupen oder Zubehör. "Das Aufkommen steigt", weiß Johannes Klein vom Deutschen Katholischen Bildungswerk.

6. Wohin gehen die aufbereiteten Brillen? DKBW verfügt über ein weltweites Netzwerk an Partnern, prüft mögliche Abnehmer und stellt den Transport zu den Empfängern sicher. "Der Bedarf ist weit größer als das, was ankommt", sagt Stein.

Nähere Infos gibt es unter www.brillenweltweit.de

Reptilienschutzzäune – Umsiedlung von schützenswerten Arten

Der strenge Artenschutz ist ein sehr komplexes Thema. Hierunter fällt auch die Umsiedlung von streng geschützten Arten wie der Zaun – und Mauereidechse, der Schlingnatter  und anderen Kriechtieren, die hiervon betroffen sind.

In der heutigen Zeit werden vermehrt Grünflächen in oder an Städten im Bebauungsplan erfasst um neue Bebauungsflächen zu erschaffen. Hierbei ist es Notwendig im Vorfeld eine „artenschutzrechtliche Beurteilung“ zu erstellen. Bei diesem Gutachten wird festgestellt, ob im geplanten Bereich schützenswerte Arten leben. Ist dies der Fall, müssen diese Reptilien laut dem Bundesnaturschutzgesetz umgesiedelt werden.

Um eine Rückkehr der Reptilien in Ihren alten Lebensraum zu verhindern, hat sich besonders das errichten von Reptilienschutzzäunen empfohlen. Hierbei wird ein langer Zaun errichtet, der aus einer rutschigen Plane besteht und es den  Tieren somit unmöglich macht, diesen zu überqueren. Das der Zaun von den Reptilien umgangen wird ist eher unwahrscheinlich, da dieser so errichtet wird, dass an seinen Enden z.B. beschatteten Bereichen, Fußgängerwege und befahrenen Straße münden. Diese Bereiche werden von den Tieren gemieden, da sie Lärm und Schatten scheuen.

Die Komm-Aktiv kann bereits einige Referenzen nachweisen, wo durch den Bau des Reptilienschutzzaunes erfolgreich schützenswerte Arten umgesiedelt werden konnten und sich in ihrer neuen Heimat bereits reproduziert haben.

Betagte Kirchwalder sitzen nun bequemer

Möbel Erste Seniorenbank wird in der Verbandsgemeinde Vordereifel aufgestellt
Kirchwald. „Tolle Idee. Bequem und durchdacht", so das einhellige Fazit der Mitglieder der Kirchwalder Bewegungsgruppe, die als Erste auf der neuen Seniorenbank Platz nehmen durften. Die Bank bietet insbesondere für ältere Menschen durch ihre erhöhte Sitzflächen und gerade Rückenlehne sowie Arm- und Fußstützen eine Gelegenheit zum Entspannen, von welcher sie aufgrund der angebrachten Armlehnen auch bequem wieder aufstehen können, teilt der Landkreis mit. „Kirchwald war eine der ersten Gemeinden, die beim Bewegungsprojekt mitmachen. Regelmäßig treffen sich dort ältere Menschen zu leichten Bewegungsübungen, Gedächtnistraining, aber auch zum geselligen Kontakt", erklärt Lea Bales, Projektverantwortliche im Kreishaus. „Das Wichtigste ist, dass die Treffen Spaß machen und man andere Leute trifft. Der Gesundheitsaspekt ist eigentlich zweitrangig, aber eine sehr positive, gute Begleiterscheinung", so Bales.

Der Kirchwalder Ortsbürgermeister Erich Pung lobt das Engagement der Initiatorin Anneliese Stark und freut sich, dass sich mit Dorothea Görgen, Heike Seiwert und Marita Szesni noch weitere Bewegungsbegleiterinnen für die älteren Menschen im Ort beim Bewegungsprojekt einbringen.

Zur „Einweihung der ersten Seniorenbank" in der VG Vordereifel kann auch Bürgermeister Alfred Schomisch. Er möchte weiterhin die vielseitigen örtlichen ehrenamtlichen Strukturen unterstützen und die Vernetzung fördern. Nachdem in Gappenach und Kirchwald die seniorengerechten Sitzmöbel aufgestellt wurden, wird Löf als Nächstes eine Seniorenbank erhalten, die ebenfalls von der Kreissparkasse Mayen gesponsert wird. Die Bank sponsert Orten ihres Geschäftsbereichs, die am kreisweiten Projekt „Bewegung in die Dörfer" teilnehmen, eine von der gemeinnützigen Komm-Aktiv gebaute Seniorenbank. Aktuell nehmen neun Gemeinden am Bewegungsprojekt des Landkreises teil. Weitere haben sich bereits für eine kostenlose BewegungfbegleiterSchulung bei der Landeszentrale für Gesundheitsförderung angemeldet.

Mehr Infos zum Kreisprojekt "Bewegung in die Dörfer" unter www.kvmyk.de oder bei Lea Bales, In Kirchwald freut man sich über die neue Seniorenbank, allen voran die Telefon 0261/108 275, E-Mail an Bewegungsgruppe, die als Erste Platz nehmen durfte.

Weitere Beiträge ...

Produktauswahl

Bänke - Wandermobiliar

Wir sind Mitglied der:

Logo LAG Arbeit Rheinland-Pfalz e.V.

Logo Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit e.V.

© Copyright 2002-2016 Komm-Aktiv GmbH
Gemeinnützige Gesellschaft für berufsbezogene Qualifizierung und Arbeitsmarktförderung

Alte Hohl 21- 56727 Mayen - Tel.: 02651-970890

Technische Unterstützung: Homepage-Agentur

Certqua - Wir sin zugelassener Träger nach AZWV

Suche